Französisch
Lehrer Kürzel weitere Faecher
Frau BelserBs WiPo 
Frau BiemannBm Sport 
Frau FladvadFd Geographie 
Frau Hüniken Englisch 
Frau Thomas (Fachleitung)Th Deutsch 


1. Gründe für die Wahl von Französisch als Fremdsprache


- Französisch ist eine Weltsprache und von besondere Bedeutung inder EU
- Französisch ist eine Begegnungssprache
- Französisch ist eine gut zu bewältigende Lernanforderung
- Französisch ist eine Brückensprache zu anderen romanischen Sprachen
- Französisch ist eine Qualifikation für die Berufsausbildung

Französisch ist eine Weltsprache und von besonderer Bedeutung in der EU

Die französische Sprache bietet einen Zugang zur Geschichte, Gesellschaft und Kultur der gesamten frankophonen Welt (insgesamt 55 Staaten) wie z.B. Frankreich, Belgien, die frz. Schweiz, Luxemburg, Québec/ Kanada und viele Länder Afrikas.
In der EU rangiert Französisch nach Englisch und Deutsch auf Platz 3 der zur Verständigung verwendeten Sprachen (von insgesamt 21).

Französisch ist eine Begegnungssprache
 
Circa 72 Mio. Menschen sprechen Französisch als Muttersprache, circa 180 Mio. Menschen weltweit haben Französisch als Fremdsprache gelernt.

Am EvB gibt es zurzeit ab dem 3. Lernjahr verschiedene Möglichkeiten, während der Schulzeit oder in den Ferien an Begegnungsprogrammen (im Einzel- oder im Gruppenaustausch) im französischsprachigen Ausland (Frankreich, frz. Schweiz) teilzunehmen. (Details siehe Punkt 6).

Französisch ist eine gut zu bewältigende Lernanforderung
 
Wortschatz: 36% der Vokabeln aus dem 1. Lernjahr sind aus dem Deutschen ableitbar, 16% aus der 1. Fremdsprache Englisch, 10% lassen sich aus Wortfamilien herleiten. Viele Worte aus dem Wortfeld „Essen und Trinken“ sind aus dem Alltag bekannt. Das ersetzt zwar nicht das Lernen der Vokabeln, erleichtert es aber sehr.

Aussprache: Da Wort und Schrift im Französischen sehr unterschiedlich sind, stellt dies für manche Schüler zu Beginn des 1. Lernjahres eine Schwierigkeit dar. Da aber im Anfangsunterricht besonderer Wert auf die Ausspracheschulung gelegt wird, ist diese Hürde bei den meisten Schülern bald überwunden und die Freude am schönen Klang der neuen Fremdsprache überwiegt.
Grammatik: Die Vermittlung der Grammatik erfolgt situativ und kontrastiv zur deutschen und englischen Grammatik, was oft zu einer Vertiefung und Festigung der Kenntnisse auch in den bereits bekannten Sprachen führt. Hierbei wird Wert darauf gelegt, sich angemessen in der Fremdsprache verständigen zu können. Die Behandlung grammatikalischer Themen hat in etwa denselben Stellenwert wie beim Erwerb der 1. Fremdsprache. Wer die deutsche Grammatik gut beherrscht, wird beim Erlernen der französischen Grammatik keine unüberwindbaren Schwierigkeiten zu erwarten haben.

Sollte ein Schullaufbahnwechsel erforderlich sein, ist es möglich, Französisch im Wahlpflichtbereich auch in der Regional- bzw. Gemeinschaftsschule weiter zu belegen und die bereits erworbenen Kenntnisse weiter auszubauen.

Französisch ist eine Brückensprache zu anderen romanischen Sprachen
 
Wer Französisch als 2. Fremdsprache gelernt hat, kann zum Beispiel Spanisch als 3. Fremdsprache wählen.

Gute Grundkenntnisse in Wortschatz und Grammatik der 2. Fremdsprache Französisch verhelfen zu einem beschleunigten Spracherwerb im Intensivkurs der 3. Fremdsprache Spanisch, da beide Sprachen zu einer „Sprachenfamilie“ gehören und daher Ähnlichkeiten aufweisen.

Französisch ist eine Qualifikation für die Berufsausbildung
 
Die Kenntnis von mindestens zwei lebenden Sprachen wird im Rahmen der europäischen Sprachenpolitik angestrebt. Im Rahmen der schulischen Ausbildung sollten Schüler daher möglichst viele gesicherte Kenntnisse in mehreren lebenden Fremdsprachen erwerben.

Durch die Angleichung der Bildungsabschlüsse im Rahmen Europas wird es zunehmend einfacher, die Ausbildung, Praktika oder das Studium im Ausland zu absolvieren. Gute Französischkenntnisse können dabei die Chancen verbessern.


2. Wahlmöglichkeiten für Französisch im Rahmen der lt. Schulkonferenzbeschluss festgelegten Sprachenfolge am EvB


a) Beginn ab Klasse 6

In der 6. Klasse wird Französisch alternativ zu Latein als 2. Fremdsprache angeboten und dann in der Regel bis Ende der Sekundarstufe 1 weitergeführt.
Im 2. Halbjahr der 9. Klasse entscheiden die Lernenden, ob sie Französisch in einem vierstündigen Kernfach oder als dreistündige Fremdsprache belegen möchten, abhängig von ihrem gewählten Profil in der Profiloberstufe.


b) Beginn ab E-Jahrgang

Wenn sich genügend Interessenten finden, kann theoretisch auch eine Lerngruppe für Französisch neu beginnend ab dem E-Jahrgang eingerichtet werden, die bis zum Abitur geführt wird.
Die Praxis an unserer Schule zeigt jedoch, dass dies in der Regel nicht der Fall ist und stattdessen eine Lerngruppe für Spanisch als neu beginnende 3. oder 4. Fremdsprache eingerichtet wird.


3. Lehrwerke/ Unterrichtsmaterialien

Französisch als 2. Fremdsprache wird am EvB mit dem Lehrwerk À plus! aus dem Cornelsen Verlag unterrichtet. Das moderne Lehrwerk schult in alters- und zeitgemäßer Weise die 4 Kompetenzen des Hörens, Lesens, Sprechens und Schreibens. Das Einrichten eines Portfolios richtet zudem die Aufmerksamkeit schon frühzeitig auf die Reflexion über den eigenen Kenntnisstand. Nähere Information zu diesem Lehrwerk finden Sie auf der Homepage des Verlags.
Neben den Lehrbüchern kommen auch andere Materialien wie Lieder, Gedichte, Filme, Videoclips, Prospekte, Internetdokumente, kleine Lektüren usw. zum Einsatz.

Ab dem E-Jahrgang wird der Unterricht mit lehrwerkunabhängigen Materialien, Internetrecherchen und Lektüre ergänzt.
Die Kurse der Sekundarstufe II sind gemäß den Lehrplanvorgaben thematisch ausgerichtet, die Zusammenstellung der Materialien erfolgt in Dossier-Form.

4. Arbeits- und Kursformen / Arbeitsgemeinschaften

In allen Klassenstufen wird angestrebt, den Unterricht lernzielorientiert und mit verschiedenen Arbeits- und Sozialformen zu gestalten. Besondere Schwerpunkte liegen auf schüleraktivierenden Methoden und kooperativen Unterrichtsformen, um die Lernenden dazu anzuregen, ihren Lernprozess aktiv und zunehmend selbstständig mitzugestalten. Lernstrategien und Arbeitstechniken werden daher auch in diesem Fach thematisiert und trainiert.
In der Regel findet der Fremdsprachenunterricht in klassenübergreifenden Kopplungsgruppen statt.


5. Wettbewerbe

 
Französisch ist eine der Fremdsprachen des jährlich ausgeschriebenen bundesweiten Fremdsprachenwettbewerbs, an dem unsere Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Wettbewerbsarten teilnehmen können.
Nähere Informationen dazu sind im Internet zu finden unter
www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de.

Über die Teilnahmemöglichkeiten informieren die Fremdsprachenlehrkräfte, sobald das Infomaterial an die Schulen verschickt wurde.


6. Kontakte ins Ausland
 
Die Möglichkeiten, während der Schulzeit an einem Begegnungsprogramm mit dem frankophonen Ausland teilzunehmen, sind vielfältig:

Durch die seit 2005 geknüpfte Schulpartnerschaft mit dem Lycée Sainte Thérèse in Rambouillet können jährlich maximal 25 Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen an einem Schüleraustauschprogramm teilnehmen (Bericht siehe Archiv), parallel zum Türkeiaustausch.

Die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 9. und des E-Jahrgangs können sich für die durch das Ministerium ausgeschriebenen Einzelaustauschprogramme bewerben. So z.B.


1) ein 8wöchiges Begegnungsprogramm in der französischen Schweiz

2) das Brigitte Sauzay Programm,

3) das Voltaire-Programm

Kurze Erläuterungen zu den einzelnen Austauschprogrammen:

1. Über die Sommerferien wird ein 8-wöchiges Begegnungsprogramm (Besuch und Gegenbesuch) mit einem Partner/einer Partnerin in der französischen Schweiz für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen angeboten. (siehe Archiv)

2. Das Brigitte Sauzay Programm, umfasst einen 3-monatigen Aufenthalt in Frankreich (Pays de la Loire). Voraussetzung für eine Teilnahme sind mindestens 2 Jahre Französisch. Das Programm sieht die gegenseitige 3monatige Unterbringung in Gastfamilien vor sowie den Schulbesuch im Ausland.

Weitere Informationen unter:
www.ofaj.org/barrierefrei/de/apprendre/echanges.htm

3. Das Voltaire-Programm sieht für 6 Monate einen Aufenthalt in Frankreich vor und ist ausschließlich für Schülerinnen und Schüler des E-Jahrgangs bestimmt. Die gegenseitige Unterbringung in der Gastfamilie und der Schulbesuch im Ausland sind Bestandteil der Programmvereinbarungen. Das Deutsch-Französische Jugendwerk bezuschusst dies Programm mit 250 Euro pro Teilnehmer. Weitere Informationen unter: www.kmk-pad.org/index.php?id=35


Nähere Informationen zu den Programmen und Bewerbungsmodalitäten erteilen die Französischlehrkräfte.

Weitere Details finden Interessierte auf folgenden Internetseiten:
www.dfjw.org(siehe z.B. Teens/Französisch lernen),

www.fplusd.de (siehe z.B. Französisch lernen oder Austausch und Begegnung oder Schule und Studium oder den Link Raus-von-zu-Haus des Internationalen Jugendaustausch- und Besucherdienstes usw.)


7. Aktuelles

Im Rahmen der Fremdsprachenwahlen vermitteln wir den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen spielerisch in einer Schnupperstunde erste Eindrücke der französischen Sprache und Kultur.
 
 
Auch in diesem Jahr findet der Austausch mit unserer Partnerschule Lycée Sainte-Thérèse in Rambouillet wie geplant statt. Im Herbst waren unsere Schülerinnen und Schüler bei ihren Austauschpartnern in Frankreich und im Juni erwarten sie diese zum Gegenbesuch in Großhansdorf.
 
 
 
Französisch ist eine Begegnungssprache – nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten!